IT-Sicherheit in KMU

Im Zeitalter der modernen Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) und der daraus resultierenden globalen Vernetzung ist die ganzheitliche Nutzung dieser Technologie genauso Grundvoraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg eines kleinen oder mittleren Unternehmens (KMU) wie Innovation, motivierte Mitarbeiter*innen und wettbewerbsfähige Produkte oder Dienstleistungen.
Die Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) kann jedoch nur effizient genutzt werden, wenn diese zuverlässig und sicher arbeitet. „Datenpannen“, wie z.B. der Verlust von Daten, lückenhafte Sicherheitsmaßnahmen in Technik oder Anwendungen, Ausfälle oder gar das Abfangen elektronischer Kommunikation und/oder Daten können massive Auswirkungen auf die Reputation des betroffenen Unternehmens haben. Im schlimmsten Fall kann in Extremfällen sogar das Überleben des Unternehmens auf dem Spiel stehen.

Kleine und mittlere Unternehmen in Deutschland sind attraktive Ziele für Online-Kriminelle, Wirtschaftsspione und Produktfälscher, welche es, begünstigt durch die elektronische Datenverarbeitung, auf die „Kronjuwelen“ der Unternehmen abgesehen haben. Ein ausreichend hohes Niveau in der IT-Sicherheit zu erreichen, sollte zu den Erfolgsfaktoren gehören. Das Niveau im Anschluss auf diesem Level zu halten und im Folgenden stetig zu erweitern, sollte als prioritäre Zielsetzung alle KMU beschäftigen.        
Die ständige Weiterentwicklung und Verbesserung des IT-Sicherheitsniveaus kann konsequent nur erfolgen, wenn der aktuelle Status den Verantwortlichen bekannt ist und Defizite offen und schnell abgebaut werden. Das Erhöhen der IT-Sicherheit ist somit keine einzelne Maßnahme, sondern muss immer als Prozess angesehen werden, der die ständige Betrachtung und Anpassung verschiedener Faktoren fordert.