Pilotphase 2015 - 2016

Unser Projekt zur Sensibilisierung von Berufsschülern zu IT-Sicherheit geht nun endlich in den bundesweiten Rollout!
Erfolgreich beteiligten sich mehrere Pilotschulen an der Erprobungsphase, die seit Herbst 2016 abgeschlossen ist. Erfahren Sie hier die wichtigsten Informationen zur Pilotphase.


Die Erprobungsphase von Bottom-Up bis August 2016 unterteilte sich in zwei Stufen :

1. Bedarfsanalyse und Konzeptionierungsphase:

Für eine passgenaue Aufklärung wurden die Bedarfe und relevanten Sicherheitsthemen direkt in Unternehmen sowie den Berufsschulen erfragt. Dazu wurden im ersten Schritt rund 400 Personen in KMU sowie bei Berufsschulen (Lehrer*innen sowie Schüler*innen) befragt und ihre Antworten analysiert; in der sogenannten Transferthemenanalyse. Zusätzlich wurde bestehendes Expertenwissen im Projektbeirat sowie Erfahrungen im direkten Austausch mit KMU, Kammern und weiteren Experten eingebunden, um eine Gesamtbeurteilung vornehmen zu können. 

Auf dieser Grundlage wurden Lern- und Lehrangebote entwickelt, die etwa im Unterricht, in Vertretungsstunden oder Projektwochen einsetzbar sind.

 

2. Erst-Erprobung von Lern- und Lehrangeboten:

Ausgewählte Pilotschulen erprobten unterschiedliche Formate, um ein differenziertes Bild bei der wirksamen Vermittlung von IT-Sicherheitswissen zu gewinnen. Die Pilotphase diente weiterhin dem Erkenntnisgewinn, wie das bestehende Angebot im Rahmen eines Nachhaltigkeitskonzeptes für einen bundesweiten Rollout weiterentwickelt werden kann.

Wir konnten in unserer begleitenden Evaluation feststellen: Berufsschüler*innen werden durch das innovative Angebot von Bottom-Up effektiv für die Sicherheitsherausforderungen des digitalen Geschäftsalltags sensibilisiert. Für den Transfer in die Ausbildungsbetriebe bietet Bottom-Up ebenso einen gelingenden Ansatz, die IT-Sicherheitskultur in Klein- und Kleinstbetrieben zu stärken. Die bestehenden Barrieren bei der Wissensvermittlung in der Berufsschule und auch in der Transfersituation im Betrieb können durch eine Stärkung der bisherigen Ansätze noch weiter abgebaut werden. Gewünscht sind beispielsweise weitere Lehrfilme und innovative Vermittlungsmethoden, die humorvoll und interaktiv Wissen vermitteln. Um die Transfersituation im Betrieb zu optimieren, sind weitere praxisnahe, niedrigschwellige Materialien nötig, die dabei lernende und lehrende Rollen im Betrieb berücksichtigen. Außerdem müssen sie eine schnelle Informationsweitergabe bei Gelegenheit bzw. Bedarf ermöglichen, da das Tagesgeschäft in KMU Vorrang hat. Um die Wahrnehmung der Relevanz von IT-Sicherheit aufseiten der KMU weiter zu fördern, ist eine vorherige Ansprache der Unternehmen von offizieller Kammer- oder Innungsseite sowie teilnehmenden Berufsschulen sinnvoll.

Erhalten Sie einen Einblick in die Erprobung durch unseren Projektbericht.

Der bundesweite Rollout findet seit Dezember 2016 statt.
Sollten Sie Interesse an einer Teilnahme haben, melden sie sich hier kostenfrei an.
Oder kontaktieren Sie uns telefonisch, auf dem Postweg oder per E-Mail!