Transfer in KMU

Zentraler Bestandteil von Bottom-Up: Berufsschüler für IT-Sicherheit ist es, das erworbene Wissen in die Ausbildungsbetriebe zu tragen, dort anzuwenden und an Kollegin*innen und Vorgesetzte zu vermitteln. Für diesen Zweck stehen gesonderte Materialien zur Verfügung

Arbeitsaufträge

Am Ende der Wissensvermittlung durch die Lehrer*innen können Arbeitsaufträge an die Schüler*innen ein probates Mittel darstellen, das Erlernte in der Praxis zu testen. Gleichzeitig wird dadurch gewährleistet, dass der erste Schritt des Wissenstransfers von den Schüler*innen in die Ausbildungsbetriebe stattfindet, und so die Sensibilität für IT-Sicherheit und den Schutz von Daten tatsächlich erhöht wird. 

Checklisten und Poster

Checklisten fassen die zentralen Botschaften und die wichtigsten zu beachtenden Aspekte der einzelnen Lerneinheiten einfach und leicht verständlich zusammen. Sie bieten den Schüler*innen im Berufsalltag eine strukturierte Orientierungshilfe, das erlernte Wissen im Bedarfsfall in der Praxis umzusetzen. Zudem können sie aufgrund der einfachen Verständlichkeit auch anderen Mitarbeiter*innen Hilfestellungen im beruflichen Alltag bieten. Die Poster fassen noch einmal die wichtigsten Zusammenhänge der Lerneinheiten auf, und sollen Mitarbeiter*innen regelmäßig an die zu treffenenden Sicherheitsvorkehrungen erinnern, um so nachhaltig für eine erhöhte Sensibilät bei den Mitarbeiter*innen zu sorgen. 

       

Daneben können auch Präsentationsfolien sowie die Filme für den Wissenstranfer in die KMU genutzt werden.

Durch die kostenfreie Registrierung erhalten Nutzer vollumfänglichen Zugriff auf die Lehrmaterialien.